Countdown: 24 Türchen bis Weihnachten

Ihr Lieben, morgen ist es soweit und unser kulinarischer Adventskalender öffnet sein 1. Türchen! Wir waren alle ganz fleißig, haben uns tagelang in unseren Küchen eingesperrt und ganz kreativ an den Rezepten gefeilt ;-). Wir freuen uns schon riesig darauf, euch jeden Tag mit einer neuen ausgefallenen Leckerei zu überraschen.

Die liebe Stefanie von Sweet Baking Stories – die Initiatorin des kulinarischen Adventskalenders – verlinkt denselben sogar auf Instagram und Pinterest. Ich selbst habe keine Ahnung wie das funktioniert, aber ich möchte euch den Zugang hierzu natürlich nicht vorenthalten. Also hier findet ihr jedes Türchen auf Instagram und Pinterest:

Instagram: @24tuerchenbisweihnachten #weihnachtstuerchen
Hier lüftet Stefanie schon ein paar kleine Geheimnisse bezüglich der teilnehmenden BloggerInnen, einfach klicken und Vorfreude nähren 🙂
Featured Image -- 3220
Advertisements

„Wir sind….

….die Regisseure unserer Zukunft. Die Umwelt liegt in unserer Hand! DEin Blick in die Natur.“

dandelion-1737324_640
quelle: pixabay

Unter diesem Motto veranstaltete die Hofpfisterei mit Sitz in München nun zum sechsten Mal den Jugendfilmwettbewerb. In diesem Jahr standen drei Themen zur Auswahl: „Natur – Portraitiert, Ernährung von Mensch und Tier, Umwelt – Schützenswert“. Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 21 Jahren teilnehmen. Der Sohn einer lieben Freundin nahm an dem Wettbewerb teil und machte in seiner Kategorie den 1. Platz :-)! So wurde ich auf diesen „Wettbewerb“ aufmerksam.

Der Ausdruck „Wettbewerb“ trifft es für mich nicht ganz, denn die Filme die dabei zustande kamen sind allesamt sehr berührend! Es ist einfach wunderschön und ermutigend welch tief gehende Gedanken sich Kinder und Jugendliche über unsere Erde und das Zusammenhängen von Mensch, Tier und Natur machen, welch kreatives Potential in ihnen steckt, das sie so tatkräftig und mit großer Leidenschaft zum Ausdruck bringen! Da kann ich nur sagen: Respekt und Hut ab!

Dieses Thema schließt wunderbar ergänzend an meinen gestrigen Beitrag über das Wesen der Bäume an. Hier findet ihr die Gewinner-Filme. Lasst euch begeistern 🙂 :

Dein Blick in die Natur

Es schenkt so viel Freude diese Werke zu betrachten. Vieles stimmt auch nachdenklich oder rüttelt wach. Habt einen guten Start in eine zauberhafte Woche :-).

Bäume fühlen, Bäume sind soziale Wesen

woods-1072819_640
quelle: pixabay

Der 1. Advent ist ein fantastischer Tag, inne zu halten. Advent bedeutet „Ankunft“. Ein schöner Impuls nachzuspüren: Wo komme ich an? Wer oder was kommt bei mir an?  Bin ich angekommen? Fühle ich mich wohl auf meinem Platz, in meiner Umgebung? Was nährt mich? Was lässt mich tiefer in mir ankommen?

 

Ich habe bereits in einem früheren Beitrag über die Bäume und ihre Wirkung erzählt. Dieses Thema fasziniert mich, da die Auswirkung direkt erfahrbar und so wohltuend ist. Für mich ist ein Spaziergang im Wald wie ein Kurzurlaub :-).

In dem folgenden kurzen Film-Trailer, erhaltet ihr einen überraschenden Einblick in die Wunderwelt der Bäume und warum ein Ankommen im Wald, in der Natur, so stärkend sein kann. Es ist wundervoll, Teil einer großen, liebenden „Familie“ zu sein, die sich umeinander kümmert, sich achtet und schützt.

 

Ein Klangbild gehört na-tür-lich auch dazu 😉

Habt einen wohltuenden, behüteten Sonntag.

 

Blogger-Adventskalender: 24 Türchen bis Weihnachten

Ihr Lieben, dieses Jahr wird es einen ganz und gar köstlichen Adventskalender geben! Steffi von Sweet Baking Stories hat diese kreative Initiative ins Leben gerufen und kümmert sich liebevoll um alle Details. Der Adventskalender nimmt euch mit auf eine überraschende kulinarische Reise durch Deutschland. Ihr findet hinter jedem Türchen eine andere Leckerei. Zu meiner großen Freude darf ich selbst ein Türchen „befüllen“! Ich halte euch auf dem Laufenden und hoffe, die Vorfreude ist geweckt 🙂

bloggeradventskalender_bannnerquer1_nonofficialSo schnell ist das Jahr vorbei und Weihnachten steht schon wieder vor der Tür. Um diese Zeit noch etwas spannender zu gestalten, haben einige Blogger und ich was ganz Besonderes für euch geplant: einen Bundes-Blogger-Adventskalender.
Freut euch auf eine Reise quer durch Deutschland, viele regionale Spezialitäten, süße Leckereien, sowie die ein oder andere Überraschung. Wer bei der Aktion alles dabei sein wird verrate ich euch in den nächsten Tagen.
Bis dahin: Habts gemütlich!

Ursprünglichen Post anzeigen

Hmmm, lecker

Mir ist aufgefallen, dass ich schon lange kein Rezept mehr mit euch geteilt habe, wo ich doch nach wie vor leidenschaftlich koche und backe :-). Da man ja bekannterweise IST was man ISST, wird es höchste Zeit für eine gesunde Leckerei!

Ich habe mich an ein Olivenöl-Fladenbrot gewagt. Inspiration dafür habe ich in der Schrot und Korn gefunden. Was soll ich sagen – die Zubereitung war ganz einfach! Und es war so lecker (und richtig schön saftig), dass ich gerade noch Fotos von den Resten machen konnte ;-). Genug geschwärmt – hier die Genussanleitung:

  • 30 g frische Hefe
  • 180 ml Wasser
  • 30 g Rohrzucker
  • 330 g Vollkorn-Weizenmehl – ich habe Dinkel-Vollkornmehl verwendet
  • 110 ml Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Trauben
  • 3 Stiele Salbei
  • 50 g Akazienhonig
  • 30 g Pinienkerne, die Hälfte geröstet
  1. Hefe in 80 ml lauwarmem Wasser auflösen, Zucker unterrühren, mit 70 g Mehl vermischen und an einem warmen Ort 15–30 Minuten gehen lassen. Restliches Mehl, 80 ml Öl, Salz und 100 ml lauwarmes Wasser unter den Vorteig kneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
  2. Trauben und Salbei waschen. Blätter von 2 Salbeistielen fein hacken. Backofen auf 190 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Teig auf bemehlter Fläche gut durchkneten, oval ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  3. Auf einer Teighälfte Trauben, 40 g Honig, gehackten Salbei und geröstete Pinienkerne verteilen. Andere Teighälfte darüber klappen, leicht andrücken. Restliche Pinienkerne und Olivenöl darauf verteilen. Restliche Salbeiblätter durch den übrigen Honig ziehen und auf den Fladen legen.
  4. Olivenöl-Fladenbrot 30 Minuten auf unterer Schiene goldbraun backen.

Ich habe auf die Salbeiblätter auf der oberen Teighälfte des Fladenbrotes verzichtet. Der Salbei durfte bei mir nur den Trauben Gesellschaft leisten. Eine äußerst angenehme Geschmacksliaison. Dafür habe ich getrocknete Kräuter in den Fladenteig mit eingearbeitet. Die gerösteten Pinienkerne und der Akazienhonig als Krönung umschmeicheln sanft den Gaumen.

Ihr könnt das Fladenbrot auch abwandeln und es herzhaft z. Bsp. mit Oliven oder getrockneten Tomaten füllen. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Salbei und Trauben (klick) sind wahre Tausendsassa was ihre heilsamen Fähigkeiten angeht.

Ich wünsche euch freudigen Genuss :-).

Kora

Heute möchte ich euch in die Welt der außergewöhnlichen Klänge entführen. Sona Jobarteh ist eine starke junge Frau und stammt aus einer westafrikanischen Griot-Familie. Normalerweise wird das Wissen um das Spiel der Kora vom Vater an den Sohn weitergegeben. Sona Jobarteh ist eine der wenigen Frauen, die über diese Tradition hinausgewachsen ist und das Spiel der Kora, einer 21-saitigen Stegharfe, zauberhaft meistert. Früh übt sich – sie begann das Spiel der Kora mit 3 Jahren und hatte ihren ersten Auftritt mit 4 Jahren! Viel Freude beim Lauschen.