Wasser

wave-1913559_640
quelle: pixabay

Ihr Lieben, heute möchte ich ein sehr spannendes Thema mit euch teilen. Ich beschäftige mich seit geraumer Zeit mit der Wirkung von Schwingung auf Wasser. Vor allem, welche Wirkung Schwingung auf unser Körperwasser, das sich in unseren Zellen befindet, hat. Lange Zeit war dies ein Feld, das wohl eher der „Esoterik“ zugeordnet und belächelt wurde. Dies hielt mich nicht davon ab, meiner inneren Wahrheit treu zu bleiben und weiter zu forschen und zu beobachten ;-).

Über die Jahre beobachtete ich sowohl bei mir als auch bei Menschen, die ich begleiten durfte, phänomenale Auswirkungen von Schwingung. Sowohl in eine wohltuende als auch in eine schmerzhafte Richtung. Die Schwingung eines Gongs oder einer kleinen Klangschale bewirkten in Menschen oftmals eine heilsame Neustrukturierung. Von einem sehr eindrucksvollem Erlebnis möchte ich euch berichten. Als ich eine Veranstaltung klanglich begleiten durfte und in diesem Zusammenhang meine Klangschalen spielte, kam in der Pause eine Dame freudestrahlend auf mich zu. „Welches Instrument haben Sie da vorhin gespielt? Es hatte einen ganz hohen Ton.“ Ich zeigte ihr meine kleine geliebte Klangschale und sie bestätigte: „Ja, das ist der Ton.“ Dann erzählte sie mir mit Freudentränen in den Augen: „Wissen Sie, ich hatte vor Jahren einen Unfall. Dabei habe ich mir einen Nackenwirbel verletzt. Dieser macht seitdem Probleme, verursacht konstant Schmerzen. Bislang konnte keine Behandlung diese Blockade lösen. Nun während Ihres Spiels fühlte ich den Klang direkt in meinem Nackenwirbel. Es war, als würde der Klang der Klangschale tief in meinem Wirbel schwingen. Erst wurde der Schmerz stärker und auf einmal war er weg! Ich kann meinen Kopf schmerzfrei bewegen. Es fühlt sich ganz frei an.“

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie sehr mich diese Erfahrung bis heute bewegt. Ohne zu wissen oder zu wollen, hat der Klang den Weg zu der Dame gefunden. Sie sind miteinander in Resonanz gegangen und haben ganz „selbstständig“ eine einzigartige Ordnung wieder hergestellt.

Wie ist das möglich? Dazu gibt es mittlerweile und glücklicherweise zahlreiche Studien. Letzte Woche bin ich über einen Film „gestolpert“, der eindrucksvoll über die Wirkung von Schwingung auf Wasser – sei es Klangschwingung, die Schwingung unserer Gedanken, Emotionen und Worte – berichtet. Wenn wir die Tatsache ins Bewusstsein nehmen, dass wir zu ca. 70 – 80 % aus Wasser bestehen, können wir für uns aus den folgenden Informationen sehr spektakuläre Schlüsse ziehen. Wusstet ihr, dass Wasser ein Gedächtnis hat? Könnt ihr euch vorstellen, dass unsere Gedanken, Emotionen und Worte die molekulare Struktur des Wasser beeinflussen, ja sogar verändern? Und anders herum: dass Wasser auch unser inneres Wasser in seiner molekularen Struktur beeinflusst und verändert? Welche Auswirkung haben meine Gedanken, Gefühle und Worte auf meinen körperlichen sowie psychischen Zustand? Und gibt es wirklich so etwas wie gesegnetes Wasser? Welche Möglichkeiten ergeben sich daraus?

Wer nun selbst Forscherdrang verspürt, kann folgendes kleines Experiment durchführen: Füllt zwei Gläser mit Leitungswasser. Eines stellt ihr auf ein von euch beschriftetes Zettelchen. Ihr könnt z. Bsp. Liebe, Freude oder Dankbarkeit darauf schreiben. Lasst beide Gläser für ca. 5 – 10 Minuten stehen. Das eine Glas auf dem beschrifteten Zettelchen und das andere einfach so. Dann nehmt aus dem jeweiligen Glas einen Schluck und spürt, ob ihr einen Unterschied schmecken könnt.

Ich wünsche euch inspirierende Impulse beim Lauschen und Betrachten des Filmes „Water – die geheime Macht des Wassers“ (klick)

Advertisements

20 Gedanken zu “Wasser

    1. Oh, wie schön :-). Wenn Du möchtest, lasse es mich wissen, wie Du es empfunden hast. Meiner Erfahrung nach, kann sich sogar die Konsistenz des Wasser verändern (z. Bsp. leicht ölig wirken). Mit Deiner Skepsis bist Du in guter Gesellschaft ;-). Ich selbst bin auch sehr „hinterfragend“ 🙂

      Gefällt 1 Person

  1. Ein feiner und wichtiger Beitrag – und noch dazu in so wunderbar wasserblauer Schrift. 🙂
    Ich benutze selber eine ganz kleine Klangschale (9 cm Durchmesser), die aber eine sehr wohlklingende und krafterfüllte Stimme besitzt. Eigentlich hatte ich eine viel größere Schale ins Auge gefasst – aber „la petite“ war genau die Richtige. 🙂
    Meiner Erfahrung nach spielt sogar die Eigenschwingung des Trinkglases für die Qualität des Wassers eine Rolle. Meine Trinkgläser habe ich nach ihrem Klang ausgesucht (wobei mich die Verkäuferin misstrauisch beäugt hat). 😀

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieben Dank für Deine aufmerksame und so wunderbar ergänzende Resonanz :-). So eine kleine Feine durfte ich mir gerade am Wochenende von einer Freundin ausleihen. Die Kleinen können durchaus überraschend kraft- und wirkungsvoll sein ;-). Klingt bei euch Beiden nach Liebe auf den ersten Klang :-). Das Wichtigste beim Auswählen ist wohl, dass man sich mit dem Klang wohl fühlt. Hihi, das ist ja eine lustige Geschichte. So weit war ich noch nicht, aber Du hast natürlich völlig recht. Jedes Glas, jede Schüssel etc. hat eine ganz eigene Schwingung. Mir ging es einmal ähnlich, als ich für eine Glasharfe ein Glas ausgesucht habe. So ist mir das misstrauisch beäugt werden seitens der Verkäuferin durchaus bekannt 😉

      Gefällt 2 Personen

      1. Das stimmt, wenn man sich mit dem Klang wohl fühlt, braucht man gar nicht lange zu überlegen und abzuwägen. Und es passt nach bald 20 Jahren immer noch.
        Ich muss einräumen, dass ich bei der Auswahl von Geschirr teilweise sehr unbekümmert bin. Aber bei Wassergläsern und Teetassen muss es einfach stimmen. Es ist auch so, dass ich bei der Trinkwasserqualität recht anspruchsvoll bin. An einem Ort mit ungutem Wasser würde ich mich nie freiwillig häuslich niederlassen. 🙂

        Gefällt 2 Personen

      2. Wenn es nach so langer Zeit immer noch passt, dann seid ihr wohl ein sehr harmonisch miteinander schwingendes Paar :-). Wählst Du Deine Gläser und Tassen alle nach Klang aus? Oder müssen auch Material, Gewicht, Form o. ä. passen? Ich kann Dir nur völlig zustimmen, was die Trinkwasserqualität angeht. Ich träume von einem Wohnort mit einer Quelle, die ich zu Fuß oder mit dem Fahrrad bequem erreichen kann, um Wasser zu holen :-). Regenstürmische Herzensgrüße 🐳 ⭐

        Gefällt 2 Personen

      3. Die Auswahl verläuft in der Tat sehr unterschiedlich. Der Klang ist für mich nur bei Wassergläsern entscheidend. Der passende Klang garantiert aber gleichzeitig, dass alles andere auch stimmt. Zauberei. 🙂 Bei den Teetassen wiederum sind Material und Form entscheidend.
        Ja, so ein „Brunnen vor dem Tore“ – das wär‘ schon was. 🙂
        Mit einem sprudelnden Abendgruß 🐻

        Gefällt 1 Person

      4. Wundervolle Zauberei :-). Wenn dann die übrigen sinnlichen Aspekte den klanglichen entsprechen – alles perfekt :-). Ja, so ein Brunnen…. 🙂 Gemalt hab‘ ich meinen Traumwohnort schon, mal sehen, ob wir uns finden. Wohlschwingende Abendgrüße zurück 💫💫💫

        Gefällt 1 Person

      5. Prophetisches Malen ist ein schöner Ausdruck :-). Wenn der Aspekt den Boden bildet, auf dem sich alles andere überhaupt erst in einer zauberhaften Ordnung entfalten kann, dann ist eine Kohärenz erreicht mit der „mensch“ nur noch harmonisch in Resonanz treten kann und genießt :-).

        Gefällt mir

  2. Es war faszinerend, Euren Dialog zu verfolgen. Ich wollte noch mein Feedback schreiben. Ich habe es mit 2 Gläsern versucht, habe das Wort Liebe unter eines gelegt, habe es „einwirken“ lassen, aber konnte leider keinen Unterschied schmecken. Vielleicht habe ich auch etwas falsch gemacht 😦

    Gefällt 1 Person

    1. Liebes Sternchen, ganz herzlichen Dank für Deine Rückmeldung. Falsch machen kannst Du nichts, keine Sorge :-). Es ist sinnvoll das Wasser mindestens 5 – 10 Minuten drauf stehen zu lassen. Es könnte deutlicher werden, wenn Du unter das andere Glas auch ein Zettelchen legst, vielleicht sogar etwas wie Trauer. Am besten man lässt die Gläser „allein“ und beschäftigt sich in der Zwischenzeit mit etwas anderem. Vielleicht hast Du ja nochmal Muse und möchtest es ausprobieren. Der Unterschied möchte in jedem Fall erfühlt werden :-). Es ist wie mit dem Lauschen – je ruhiger ich selbst werde desto mehr kann ich wahrnehmen und mich z. Bsp. in ein Musikstück fallen lassen. So ähnlich ist es auch mit dem Wasser. Ich wünsche Dir in jedem Fall viel Freude beim Experimentieren oder einfach beim Genießen :-). Liebste Grüße vom Sternenkind 💫

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s