Eine-Welt-Festival bei Rapunzel

Rapunzel_Festival_Signet_V1704_mit_Kontur
copyright Rapunzel Naturkost GmbH

 

Am 09. und 10. September ist es wieder soweit – die Firma Rapunzel Naturkost öffnet ihre Tore ganz weit und lädt ein zum Eine-Welt-Festival :-)! Der Name sagt es schon – der Fokus liegt auf den verbindenden Elementen unserer Welt, nicht auf den trennenden.

Ich kann euch sagen – dieses Festival war für mich weichenstellend :-)! Vor ca. 10 Jahren besuchte ich in Legau das Rapunzel-Festival. Es war fantastisch. Die Jahre zogen ins Land und ich vergaß das kleine Örtchen mit dem märchenhaften Leckereienhersteller. Bis ich dann vor gut zwei Jahren ins Allgäu zog und genau dieser Ort zu meiner neuen Heimat werden sollte :-).

Rapunzel vereint auf diesem Festival gesunde, nachhaltig und fair produzierte Nahrungsmittel mit Freude, Achtung vor Mutter Erde und den Menschen, Genuss, Kunst und Kultur sowie zahlreichen, hochkarätigen sowie informativen Veranstaltungen zu den Hintergründen von Nachhaltigkeit & Co. Außerdem finden auf dem Festival-Gelände rund 150 Aussteller Platz, die nachhaltig hergestellte Produkte für jede Lebenslage anbieten :-). Für unsere lieben Kleinen ist mit einem zauberhaften Kinderprogramm bestens gesorgt.

Das Festival beginnt täglich um 10 Uhr und der Eintritt kostet 5 €.

Um euch möglichst zahlreich in mein schönes Legau zu locken, darf ich noch ein Highlight verraten :-):

Konstantin Wecker_Foto Thomas Karsten
copyright Rapunzel GmbH

Konstantin Wecker (kommt übrigens aus meiner Geburtsstadt München, so schließt sich der Kreis :-)) wird am Sonntag, 10. September ab 19 Uhr mit seinem Sonderkonzert „Widerstand und Poesie“ das Rapunzel-Festival rocken :-)!

Dieser Mann steht zu seiner Stimme, zu seinen Überzeugungen. Auch wenn er damit aneckt und unbequem ist. Er rüttelt auf, lädt zum Nachdenken und zum Handeln ein! Er kann laut, aber auch sanft und leise. In jedem Fall wird es wohl ein unvergessliches Erlebnis, auf das ich mich schon jetzt freue :-).

An dieser Stelle möchte ich Joan Baez zitieren. Sie sagt über Konstantin Wecker:

Er ist nicht nur ein wunderbarer Mensch, der zu seinen Überzeugungen steht und ein großartiger Liedermacher, sondern auch ein unglaublicher Entertainer. Es ist ein Vergnügen, ihm zuzusehen“

Genug geredet, hier sind zwei klangliche Eindrücke vom freigeistigen, rebellischen Poeten, im ersten zusammen mit Pippo Pollina:

Und hier mit „Revolution“

Wenn ihr Lust bekommen habt dabei zu sein, dann könnt ihr AB SOFORT die Karten für das Konzert im Rapunzel Naturkost Webshop (klick) bestellen! Eine Karte kostet 45 €.

Ich freue mich RIESIG, wenn wir uns im September in Legau sehen :-)! 

Advertisements

Wirtschaften mit Herz und Verstand

Heute gibt es eine neue Allgäuer Gschicht. Rapunzel lud letzte Woche wieder zu einem erfrischenden Vortrag ein. Diesmal sprach Sina Trinkwalder, ein richtiges Unikat. Sie erzählte an diesem Abend ihre Geschichte. Da diese Geschichte wirklich inspirierend und stärkend ist, möchte ich sie gerne mit euch teilen.

Sina Trinkwalder gründete in Augsburg ihr ungewöhnliches Unternehmen. In vielerlei Hinsicht ungewöhnlich, denn sie startete ihr Unternehmen mit Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt schwer oder nicht vermittelbar waren. Alleinerziehende, Analphabeten, Menschen mit Migrationshintergrund und so weiter. Auch das Gehaltsmodell ist erwähnenswert – die MitarbeiterInnen dürfen den Geld-Wert ihres Beitrags selbst bestimmen. Sie stellt ihre Textilien soweit möglich regional und ökologisch her. Und das an einem Standort, in dem die Textilbranche quasi „ausgestorben“ ist.

Werte wie Stabilität, Sicherheit und Wertschätzung prägen die Unternehmensphilosophie. Die gelebte Botschaft: „Sicherheit und Wertschätzung sind für ökonomische Beziehungen, die langfristig und stabil funktionieren sollen, unerlässlich.“

Sie sprüht vor Leidenschaft für ihr Tun. Sie lebt vor, dass es möglich ist,  etwas zu verändern. Wir müssen an unsere Ideen und Visionen glauben! Es braucht eine klare Entscheidung und den unbedingten Wunsch in sich selbst eine Veränderung vorzunehmen und den WEG zu GEHEN. Auch wenn der eine oder andere Felsbrocken im Weg liegt. So werden die erschütternden Zustände, die auf unserer Welt herrschen, etwas erträglicher. Weil wir eben etwas tun können, aus einer gefühlten Ohnmacht in ein bewusstes Mitgestalten kommen. Eine immense Macht liegt allein in der nachhaltigen Gestaltung unseres Konsumverhaltens! Was kaufe ich? Wo kaufe ich? Wen unterstütze ich damit? sind Fragen, die wir uns alle ganz leicht selbst beantworten können.

Wusstest ihr, dass die Kleidung, die wir in Kleidercontainer werfen, weil wir denken, dass wir einem Menschen eine Freude machen, der vielleicht nicht ausreichend Geld besitzt, dann für teures Geld z. Bsp. auf den afrikanischen Märkten verkauft und so die lokale Bekleidungsindustrie zerstört  wird? Und die wirklich „armen“ Menschen sich selbst unsere gespendete Kleidung nicht leisten können, da sie zu teuer auf den lokalen Märkten verkauft wird?

Es macht mir Mut zu erleben, dass es Unternehmer gibt, die nicht nur an den geldwerten Erfolg ihres Unternehmens denken, sondern in erster Linie an die globalen Zusammenhänge und Auswirkungen ihres Handelns. Vor allem – wie definieren wir Erfolg? Ist dieser allein an eine Leistung sowie deren Entlohnung oder an einen gewissen Status geknüpft?

Eine Frage, die sich Sina Trinkwalder stellt heißt: Was kann ich dazu beitragen, dass mehr Wert geschöpft wird als das abgeschöpft wird? Sie erzählte, warum „fairtrade“ ein wichtiger Schritt ist, jedoch nur als eine Art ABC Pflaster auf einem kranken Knie zu sehen ist. Wir müssen an die Ursache, an die Wurzel der Erkrankung gehen. In unserem Körper, wie in der Wirtschaft und auch in sonst allen Aspekten unseres Seins.

„Scheitern wir nicht an dem Willen und unserem Wunsch nach Perfektion, sondern üben wir gemeinsam das Gute“. Dies war eine zentrale Aussage des Abends. Konzentrieren wir uns auf das, was wir persönlich beitragen und bewirken können. Sie sagte zum Abschluss: „Was kann ich als Einzelner schon ändern, fragte sich die Menschheit!“

Ich hoffe, diese Gedanken sowie der Vortrag schenken Mut, den eigenen Beitrag wahrzunehmen und ihn – sich selbst, der Gesellschaft, der Welt – zu schenken. Denn er ist wichtig. Auch wenn es sich für uns manchmal wie ein Tropfen auf den heißen Stein anfühlen mag. Es macht einen Unterschied. Denn viele kleine Tropfen bilden einen Ozean…

Postwachstumsökonomie – „Vom Konsumzwang zu mehr Freiheit“

paech_0145_b
quelle: Rapunzel Naturkost

Jetzt werdet Ihr euch vielleicht fragen – was macht dieser wirtschaftliche Beitrag hier auf Herz-und-Sternenkind?! Und was um Himmels Willen ist „Postwachstumsökonomie“ ;-)?

So ging es mir zumindest mit diesem Begriff. Gleichzeitig erweckte derselbe meine Aufmerksamkeit und mein Interesse. Alles begann mit der Vorankündigung eines Vortrags von Prof. Dr. Niko Paech, Ökonom an der Uni Oldenburg, im Rapunzel-Newsletter.

Wissensdurstig war ich ja schon immer und so machte ich mich auf den Weg zum besagten Vortrag. Niko Paech brachte den Gästen des Abends dieses sehr komplexe Thema auf’s Wesentliche reduziert und sogar fast philosophisch näher.

Im Grunde geht es darum, was jeder mitdenkende und -fühlende Mensch bereits seit langem weiß: wir nehmen zu viel, leben über unsere Verhältnisse. Der Sättigungspunkt ist längst überschritten und wir machen „einfach“ weiter wie bisher. Wir erschaffen auf diese Weise eine stets größer werdende Dysbalance.

Niko Paech ist kein „Schwarzmaler“ sondern zeigte in seinem Modell eine durchaus interessante und vor allem nachhaltige Alternative zum momentanen strukturellen Aufbau unserer Wirtschaft auf. Ohne erhobenen Zeigefinger, sondern die Selbstver“antwort“ung anregend. Wie wäre es, wenn wir lernen zu „verzichten“? Das klingt jetzt nach Wasser und Brot und schreckt im ersten Moment vielleicht ab.

Kann es sein, dass das Leben reicher wird, wenn wir wieder lernen mit den kleinen Dingen des Lebens glücklich und zufrieden zu sein? Wenn wir die Gebrauchsgegenstände die wir besitzen, reparieren anstatt sie weg zu werfen? Wenn wir uns unterstützen und sich so jeder Einzelne in der Gesellschaft gebraucht und wertgeschätzt fühlt? Wenn wir lernen zu teilen? Wenn wir gemeinschaftlich Neues erschaffen und unseren ganz persönlichen wertvollen Beitrag leisten? Wenn wir innehalten und uns fragen, ob die Werte über die wir uns definieren noch aktuell sind? Wenn wir uns wieder stärker mit der Natur verbinden und den natürlichen Zyklen folgen? Wenn wir unsere Natur, unsere Mitmenschen und Mutter Erde liebevoll respektieren? Wenn wir uns vom Konsumenten zum „Prosumenten“ entwickeln?

Dies sind nur einige mögliche Blickwinkel, die zu erforschen wert sind. Für einen tieferen Einblick in die Materie und eine Fülle von inspirierenden Impulsen hier der Link zum Vortrag von Niko Paech bei Rapunzel:

In diesem Sinne wünsche ich euch einen vitalen Start in die Woche 🙂

Geschichten

Cover AMADEO

Wann hast Du zuletzt eine Geschichte vorgelesen? Oder wann wurde Dir zuletzt eine Geschichte vorgelesen? Geschichten vorlesen, Geschichten erzählen – beides trägt einen Zauber in sich. Fast zärtlich empfinde ich den Akt des Vorlesens. Sich lauschend hinzugeben ist wie eine Reise in fremde Welten. Abtauchend in innere Bildwelten, neue Räume in sich selbst findend. Gute Geschichten führen uns zu neuen Sichtweisen, vielleicht auch zu verborgenen Schätzen in uns selbst. Sie erweitern unseren Horizont und stärken uns auf vielerlei Art und Weise. Sie inspirieren uns, uns selbst zu trauen, mutig zu sein, Neues zu entdecken, an unsere Träume zu glauben, uns selbst zu lieben – so wie wir sind.

Eine Geschichte, die mich immer wieder auf’s Neue tief berührt ist die Geschichte von Amadeo und den Zauberflügeln. Sie weist uns den Weg zu bedingungsloser Liebe, zum Mut die eigenen Träume zu leben und die daraus entstehende Freude und Fülle. Es ist mir eine große Freude, diese Geschichte zusammen mit Martin Ruhland, untermalt von zauberhaften Klängen, vorlesen zu dürfen. Es ist einfach wundervoll und ein großes Geschenk, wenn Kinder mucksmäuschenstill lauschen, innerlich mit auf die Reise gehen und nach der Geschichte das Amadeo-Lied vor sich hinsingen :-). Auch die „großen Kinder“ werden ganz weich und strahlen berührt und erfüllt, nachdem sie die Geschichte in sich aufgenommen haben. Ich bin ja fest davon überzeugt, dass Worte und Klänge verzaubern können :-)!

Kommenden Freitag und Sonntag gibt es die Gelegenheit mit zu reisen und uns zu lauschen. Einmal im Chi-Loft Fürstenfeldbruck und im Salzheilstollen Berchtesgaden. Mehr über diese Geschichte erfahrt ihr in meinem vorangegangenen Blog-Beitrag zu „Amadeo und die Zauberflügel“ (klick). Die aktuellen Daten und Informationen zu unserer Klangmärchenreise findet ihr unter Lichtklänge (klick).

Ich wünsche euch viel Freude beim Vorgelesen bekommen und beim Vorlesen. Wer noch auf der Suche nach zauberhaftem Lesestoff ist, wird ganz sicher bei Bücherfee Ulrike Sokul und ihren unzähligen Lese-Schätzen auf Leselebenszeichen fündig.

Amadeo und die Zauberflügel

Cover AMADEO

Darf ich vorstellen – das ist Amadeo vom Planeten Glückskrümel. Ja, es gibt Planeten die glücklicherweise von uns Menschen noch unentdeckt sind. Genauer gesagt – diese Planeten offenbaren sich nur dem, der mit dem Herzen sieht. So auch der Planet Glückskrümel.

Amadeo ist ein kleiner Junge mit einem großen Traum. Er möchte so gerne FLIEGEN! Er liegt regelmäßig unter seinem Lieblingsbaum und träumt. Auch teilt er mit ihm seine Ängste – was ist, wenn sein Traum zerplatzt, wie eine Seifenblase? Der alte, weise Baum ermutigt Amadeo seinen Traum auszusprechen und an ihn zu glauben.

Ihr müsst wissen, JEDER auf dem Planeten Glückskrümel darf sich selbst eine Aufgabe aussuchen, die ihm oder ihr wirklich Freude bereitet. Diese Aufgaben dienen liebevollerweise zur Verschönerung der Erde. Stellt euch vor – was wäre unsere Erde ohne die Schönheit der Wandlung, die sie in den verschiedenen Jahreszeiten vollzieht – was wäre sie ohne Duft, und ja – was wäre sie ohne Flügel?

In der Geschichte macht sich Amadeo mutig auf die spannende Reise zur Erde, um den Tieren ihre Flügel zu bringen. Denn, sein Wunsch selbst zu fliegen, konnte nicht direkt erfüllt werden. Dabei hat er herzberührende, weise und inspirierende Begegnungen mit den verschiedensten Tieren. Sie alle geben ihm ein Geschenk und eine Lebensweisheit mit auf den Weg. Hier ein paar köstliche Glückskrümel:

„Der Glaube ist die stärkste Kraft und setzt Deine innersten Energien frei. Der Glaube macht Unmögliches möglich.“

„Die Lebensfreude ist ein kostbarer Schatz, den Du die ganze Zeit in Dir trägst. Je öfter Du ihn nach außen zeigst, desto mehr kann er glänzen.“

„Wenn Du frei sein möchtest wie ein Schmetterling, finde die Flügel in Dir.“

Wie diese Geschichte  nun weiter geht und ob sich Amadeo’s Traum am Ende vielleicht doch erfüllt und er selbst fliegen kann, könnt ihr am 07. Mai im Heilstollen Berchtesgaden selbst erleben. Dort darf ich diese Geschichte in gekürzter Form und mit zauberhaften Klängen untermalt, zusammen mit Martin Ruhland, lebendig werden lassen. Das Buch ist im Lutzi-Verlag hier im Allgäu erschienen und natürlich auch online zu bestellen. Autor ist Otto Lichtner und die wahrhaft-traumhaften Illustrationen stammen von Walther Mödl. Es ist eine verzaubernde Herzensgeschichte mit großen Lebensweisheiten, die mich immer wieder zu Tränen rührt. Übrigens: geeignet für Menschen von 5 – 105 :-).

Hier könnt ihr schon mal einen kleinen klanglichen Ausflug in die Welt von Amadeo machen. Wir haben das Liedlein mit einfachsten Mitteln aufgenommen, so als Appetit-Glückskrümel :-):

AMADEO’S LIED

…aus meiner Dankbarkeits-Schatzkiste, die 2.

Zum Start in die noch frische Woche habe ich wieder in meiner Dankbarkeits-Schatzkiste gekramt :-). Ich glaube, das wird mein neues Ritual für den Wochenstart :-).

dandelion-445228_1280
quelle: pixabay

„Ich bin dankbar für die Schönheit der Diamanten

welche Regentropfen bilden,

wenn sie sich aneinander schmiegen.“

In diesem Sinne wünsche ich euch einen zauberhaften Start in eine neue, erfüllende Woche. Vielleicht gelingt es uns, die Aufmerksamkeit wertschätzend auf die kleinen Besonder- und Schönheiten zu richten, die sich nur dem „aus dem Herzen Betrachtenden“ zeigen :-).