Gute Nachrichten II

sea-79606_640
quelle: pixabay

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=53711

Wie kann ich der Liebe zu unserem wundervollen Planeten Ausdruck verleihen? Ein Weg ist die Geschichte des jungen Niederländers Boyen, die in der Doku „Der Junge und das Meer“ erzählt wird. Er möchte mit seiner phänomenalen Erfindung die Weltmeere vom Plastikmüll befreien. So wie es aussieht, wird er damit auch erfolgreich sein!

Es ist sehr stärkend und begeisternd zu sehen, mit welcher Hingabe er seinen Weg geht. Er hat mittlerweile ein ganzes Team das ihm voller Liebe professionell zur Seite steht, sowie Menschen die über Crowdfunding seine Vision unterstützen oder auch mal direkt mit anpacken. Ich finde seinen Weg sehr inspirierend und Mut machend. Die Frage die bleibt: wie kann ich  meinen Beitrag leisten, um Mutter Erde zu ehren und zu schützen?

Ich wünsche euch mutmachende Inspiration beim Ansehen dieser Doku!

 

Gute Nachrichten

Die Schreckensnachrichten häufen sich und stellen uns vor viele Herausforderungen. So folge ich nun meinem Impuls, diesem Leid stärkende Gedanken an die Seite zu stellen und diese mit euch zu teilen.

Letzten Sonntag war ich in München auf einem Konzert im Brunnenhof. Lange wurde diskutiert, ob dieses Konzert überhaupt stattfinden könne. Die Dirigentin fand stärkende und zu Herz gehende Worte. Sie sagte sinngemäß, dass Musik ein Ausdruck der Seele ist, die Leid und den Schmerz tröstend in ihre Arme nimmt. Aus diesem Grund fand das Konzert statt und in jedem gespielten und gesungenen Ton spiegelte sich Mitgefühl, Liebe und die Freude am Leben – mit all seinen Facetten – wider. Wir können den Schmerz, den Schock, die Trauer und das Leid nicht ungeschehen machen, aber wir können das uns Mögliche tun.

Wir können unsere eigenen Ängste und damit die Ängste und Emotionen die gerade kollektiv durcheinander schwingen liebevoll an die Hand nehmen. Ihnen einen geschützten und heilsamen Raum geben, damit wir nicht in diesen unerlösten Emotionen  stagnieren, sondern Heilung möglich ist. Gerade wenn Worte nicht mehr ausreichen oder gar fehlen, kann Musik ein Weg sein.

Auch in der Ukraine machen sich Hunderttausende, manche sprechen auch schon von über eine Million Menschen, auf den Weg. Für FRIEDEN und LIEBE! Sie singen und beten auf ihrem Marsch nach Kiew. Sie zeigen, dass sie genug von Krieg und Leid haben und verleihen dieser klaren Haltung friedvoll Ausdruck.

Wie würde unsere Welt aussehen, wenn wir uns alle auf den Weg machen, für FRIEDEN und LIEBE? Jeder hat natürlich seinen eigenen Weg, eine eigene Form des Ausdrucks. Die innere Haltung ist ausschlaggebend. Der Wunsch im eigenen Sein für Frieden und Liebe einzustehen, sie zu leben und zu verkörpern ist die Ebene auf der wir uns alle – unabhängig von Konfession oder Herkunft – friedlich begegnen können.

Hier findet ihr ein Video vom Friedensmarsch in der Ukraine:

Lasst euch verzaubern von den Klängen, die am Sonntagabend den Brunnenhof sowie die lauschenden Menschen im Herzen berührt und verzaubert haben:

Sommernachtstraum, Ouverture Op. 21

Solveig’s Song